Letzte Aktualisierung: 29. Mai 2018

Studie

Bayerns Zukunftstechnologien

Bayerns Zukunftstechnologien

in den Warenkorb

hinzufügen…

Auf viele große Fragen können neue Technologien eine Antwort geben, wenn wir die Weichen richtig stellen. Mit der Studie „Bayerns Zukunftstechnologien“ analysiert die vbw die Grundlagen des heutigen bayerischen Erfolgs und arbeitet die für Bayern relevanten Schlüsseltechnologien der kommenden Jahre heraus. Sie dient als Arbeits- und Diskussionsgrundlage des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft.

Analyse des Status Quo

Bayern nimmt heute unter den Technologieregionen national und international einen Spitzenplatz ein. Dies ist neben einer hoch leistungsfähigen Forschungsinfrastruktur in großem Maß der Technologieführerschaft vieler bayerischer Unternehmen zu verdanken. Die für Bayern mit Abstand wichtigsten Branchen sind Kraftfahrzeug- und Maschinenbau. Die starke Spezialisierung birgt jedoch das Risiko, dass ein konjunktureller Abschwung in diesen Branchen weite Teile der übrigen Volkswirtschaft in Mitleidenschaft zieht.

Der Blick nach vorn

Auf den bisherigen Erfolgen dürfen wir uns nicht ausruhen: Wir müssen in kurzer Zeit tief greifende Veränderungen wie den demografischen Wandel, Herausforderungen durch Energie-, Ressourcen- und Klimafragen und die Auswirkungen der Globalisierung bewältigen. Diese fundamentalen Entwicklungsdeterminanten und ihre Wechselbeziehungen mit der technologischen Entwicklung analysiert die Studie „Bayerns Zukunftstechnologien“

Die Entwicklung in den Technologiefeldern

Die Studie identifiziert zudem zehn Technologiefelder, deren Entwicklungen die bayerische Wirtschaft und Forschung in den nächsten fünf bis zehn Jahren maßgeblich prägen werden. Informations- und Kommunikations-(IKT) sowie Werkstoff- und Biotechnologien sind Basistechnologien, welche die anderen Technologiefelder, namentlich Produktionstechnologien, intelligente Verkehrssysteme, Energietechnologien, Medizintechnik, Nanotechnologie, Luft- und Raumfahrt sowie Ernährungs- und Lebensmitteltechnologie, stark beeinflussen. Insbesondere die IKT wirkt mit ihren kurzen Innovationszyklen als „Taktgeber“. Die Informations- und Kommunikationstechnologien und der mit ihnen verbundene Prozess der Digitalisierung durchdringen alle Technologie-, Arbeits- und Lebensbereiche und bringen drastische, teilweise disruptive Veränderungen mit sich.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Christina Hans

Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft

+49 (0)89-55 178-249
Christina Hans
Weitere
Kontakte

Christine Völzow

Leiterin Abteilung Wirtschaftspolitik
Digitalisierung

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow
schließen
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben