Letzte Aktualisierung: 08. Juli 2019

Projekt

SoMI – Sozialraumorientiertes Modellprojekt zur Integration von Menschen mit Behinderung

Die Initiative FKS+ hat es sich zum Ziel gesetzt, bislang ungenutzte Erwerbspotenziale zu heben und in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Eine Zielgruppe stellen hierbei Menschen mit Behinderung dar. Das neue Projekt „SoMI – Sozialraumorientiertes Modellprojekt zur Integration von Menschen mit Behinderung“, das in Kooperation mit der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt wird, will durch eine Aktivierung der persönlichen Ressourcen und des sozialen Umfelds diese Zielgruppe nachhaltig in den Arbeitsmarkt integrieren. Ziel ist entweder die Aufnahme einer Beschäftigung oder der Start einer Umschulungsmaßnahme, die neue Chancen am Arbeitsmarkt eröffnet.

SoMI wird an vier Standorten – Nürnberg, Schwandorf, Aschaffenburg und Weißenburg/Gunzenhausen – mit insgesamt 100 Teilnehmern durchgeführt.

Besonderheit von SoMI

Bei Menschen mit Behinderung scheitert die Vermittlung in eine Beschäftigung häufig nicht allein an den gesundheitlichen Beeinträchtigungen, sondern es liegen weitere Hemmnisse vor – das können private Probleme sein (Schulden, Familie, Wohnen) oder aber eine geeignet Arbeitsstelle bzw. Bildungsmaßnahmen kann wegen Mobilitätseinschränkungen nicht erreicht werden. Das trifft insbesondere für Personen im ländlichen Raum zu. Das Projekt setzt an diesem Punkt an und bindet das Umfeld der Teilnehmer bei der Entwicklung von Integrationsstrategien ein. Zudem werden die Teilnehmen sozialpädagogisch durch einen Case Manager über die ganze Projektlaufzeit betreut.

Wenn nötig, werden weitere Netzwerkpartner eingebunden, die bei dem Abbau von Vermittlungshemmnissen unterstützen können. Beispiel hierfür sind Beratungsstellen, Versorgungsämter und Rehaträger.

Projektablauf

Das Projekt teilt sich in zwei Phasen. Zuerst wird zusammen mit dem Teilnehmer festgestellt, welche Faktoren die Aufnahmen einer Arbeit verhindern und darauf basierend gemeinsam eine Strategie entwickelt, wie eine Teilnahme am Arbeitsleben gelingen kann. Hierfür findet ein Einzelcoaching statt.

Im zweiten Schritt folgen konkrete Unterstützungen beim Bewerbungsprozess und die Arbeitsmarktchancen werden durch einen Ausbau der persönlichen Fähigkeiten verbessert. Zudem wird der Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern hergestellt.

Nach einer erfolgreichen Vermittlung in eine Beschäftigung oder dem Start einer Umschulungsmaßnahme werden die Teilnehmer und die Unternehmen bis zu neun Monate nachbetreut.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Beate Neubauer

CSR / Nachhaltigkeit, Soziale Marktwirtschaft, Alterssicherung

+49 (0)89-551 78-214
Beate Neubauer
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben