Letzte Aktualisierung: 04. November 2016

Studie

Der Einfluss von Arbeitsbedingungen auf die psychische Gesundheit

Die Diagnosezahlen von psychischen Erkrankungen steigen und häufig wird behauptet, dass in erster Linie Stress am Arbeitsplatz die Ursache sei. Um die Debatte zu versachlichen und ein wissenschaftliches Fundament zu schaffen, haben die Verbände das Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München mit einer Studie beauftragt, die den Einfluss von Arbeitsbedingungen auf die psychische Gesundheit untersucht.

Umfassende Langzeitanalyse

Wichtigstes Alleinstellungsmerkmal der Studie ist ihre lange Laufzeit: Die Erkenntnisse beruhen auf Erhebungen innerhalb einer Bevölkerungsstichprobe, die seit 20 Jahren begleitet wird. Die meisten Studien zum Einfluss von Arbeitsbedingungen auf die psychische Gesundheit basieren dagegen auf Querschnittsdaten oder untersuchen nur eine kurze Zeitspanne.

Kernergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass Arbeit keinen besonderen Risikofaktor für psychische Erkrankungen darstellt. Vielmehr haben Depressionen überwiegend personenbezogene, biografische Ursachen. Um dem individuellen Leiden der Betroffenen und den volkswirtschaftlichen Folgen psychischer Störungen bestmöglich vorbeugen und dadurch entgegenwirken zu können, spielen die frühe Diagnostik, die schnelle und richtige Behandlung und eine angemessene Nachsorge eine entscheidende Rolle.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Mira Vierow

Koordination Arbeitswissenschaft, Entgelt

+49 (0)89-551 78 91-400
Mira Vierow
Weitere
Kontakte

Andreas Kreutzer

+49 (0)89-55 17891-516
Andreas Kreutzer
schließen

Wir sind für Sie da!

Kostenfreie und anonyme Telefonberatung zur Vorbeugung und Unterstützung in psychisch belastenden Situationen.

Montag bis Donnerstag 08:00 bis 18:00 Uhr, Freitag 08:00 bis 17:00 Uhr
(Feiertage ausgenommen)


Oder schreiben Sie eine E-Mail an:

Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben