Letzte Aktualisierung: 26. April 2017

Dialog International

Rückblick - Präsidentschaftswahl in Frankreich

Das Jahr 2017 zeichnet sich durch einen europäischen Wahlmarathon aus – mit Abstimmungen in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland. Mehr als jemals zuvor bestimmen nationale Wahlen auch über die Zukunft der Europäischen Union und seiner Mitglieder. Nach dem ersten Wahlgang in Frankreich stehen sich der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron und Marine Le Pen vom Front National gegenüber.

Bedeutung Frankreichs für die bayerische Wirtschaft

Die bayerische Wirtschaft ist eng verknüpft mit Frankreich. Bayern exportierte 2016 Waren im Wert von über 12,6 Milliarden Euro nach Frankreich. Mit 6,9 Prozent der Ausfuhren war Frankreich damit der fünftgrößte Exportmarkt Bayerns. Gegenüber 2015 stiegen die Exporte um 4,3 Prozent. Die Produkte kommen vor allem aus der Automobilindustrie und dem Maschinenbau. Die bayerischen Importe aus Frankreich summierten sich im Jahr 2016 auf 6,5 Milliarden Euro und machten 3,9 Prozent aller bayerischen Einfuhren aus. Auch die Importe sind gegenüber 2015 gestiegen - und zwar um 4,1 Prozent. Wichtigste Importgüter aus Frankreich sind Maschinen und chemische Erzeugnisse gefolgt von Kraftwagenteilen und Nahrungs- sowie Futtermitteln.

Die deutsch-französische Partnerschaft stabilisiert die EU

Denis Simonneau, Direktor für Europäische und Internationale Beziehungen bei dem Energieversorger ENGIE und Sprecher für den französischen Unternehmerverband MEDEF, und Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt waren sich einig, dass der enge Zusammenhalt von Frankreich und Deutschland eine besonders große Rolle für die Europäische Union spielt. Gemeinsam bilden sie den Kern für einen stabilen und wettbewerbsfähigen Binnenmarkt. Weniger Einigkeit bestand im Hinblick auf den hohen deutschen Handelsüberschuss. Nach Überzeugung der vbw profitieren die Mitglieder der EU erheblich von der starken Entwicklung der deutschen Industrie. Laut einer Studie ist die Güternachfrage aus Deutschland für fast 5 Millionen Arbeitsplätze in den übrigen EU-Ländern verantwortlich. Auf Frankreich entfallen hiervon knapp 450.000 Arbeitsplätze.

Keine Vergemeinschaftung von Schulden in Europa

Auch wenn mit Emmanuel Macron ein wirtschaftsliberaler und überzeugter Europäer in die Stichwahl eingezogen ist, verfolgt auch er in seinem Wahlprogramm Pläne für die EU, die die bayerische Wirtschaft skeptisch betrachtet. In Sachen Finanz- und Schuldenpolitik etwa legt er besonderen Wert auf das „Solidaritätsprinzip“ und sieht dabei besonders auch Deutschland in der Verantwortung. Er strebt dafür ein zentrales EU-Budget samt europäischem Finanzminister an und schlägt eine stärkere Zusammenarbeit im Bereich der Sozialpolitik vor. Aus Sicht der vbw sind das die falschen Rezepte für Europa. Sie würden die Anreize der einzelnen EU-Staaten, wirtschaftlich und schuldentechnisch selber wieder auf die Beine zu kommen, vermindern und damit die Probleme weiter verschärfen.

Rückblick

Rückblick - Präsidentschaftswahl in Frankreich
am 26.04.2017 in München

Bilder (5)

vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt begrüßt Denis Simonneau vom französischen Unternehmerverband MEDEF
Gesprächsrunde zu den Präsidentschaftswahlen in Frankreich
vbw Vizepräsident Prof. Günther Goth, Bertram Brossardt und vbw Vizepräsident Dr. Fritz Kempter (von links)
Dr. Alexa Becker, Geschäftsführerin Verband für die Oberflächenveredelung von Aluminium und Gütegemeinschaft schwerer Korrosionsschutz, und Denis Simonneau, Sprecher des französischen Unternehmerverbands MEDEF
Teilnehmer des Round Table

Drucken
Kontakt
Ansprechpartner

Dagmar von Bohnstein

vbw Gremienbetreuung, Bundes- und Europaangelegenheiten

+49 (0)89-551 78-137
Dagmar von Bohnstein

  Zur Veranstaltungsübersicht

Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben