Letzte Aktualisierung: 07. Juli 2017

Position

Für einen starken Euro

Die Europäische Währungsunion ist eine Gemeinschaft von 19 Staaten, in denen 336 Millionen Menschen leben. Die Wirtschaftsleistung der Eurozone beträgt zehn Billionen Euro, das sind über 17 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts

Die europäische Schuldenkrise der letzten Jahre hat die Währungsunion belastet. Sie hat gezeigt, dass eine überbordende Staatsverschuldung und eine mangelnde internationale Wettbewerbsfähigkeit einzelner Staaten nicht nur für diese Länder ein Problem darstellen, sondern die gesamte Währungsunion in Gefahr bringen kann.

Die bayerische Wirtschaft bekennt sich klar zum Euro und zur Europäischen Währungsunion. Die gemeinsame Währung symbolisiert nicht nur das ideelle Projekt eines friedlichen, vereinten und politisch handlungsstarken Europas. Der Euro hat auch klare ökonomische Vorteile. Er bringt gerade einer exportorientierten Volkswirtschaft wie Deutschland beziehungsweise Bayern große Vorteile.

Die Position der vbw:

  • Der Euro schafft Wachstum in Bayern
  • Ein starker Euro braucht Preisstabilität
  • Ein starker Euro braucht gesunde Staatsfinanzen
  • Ein starker Euro braucht wettbewerbsfähige Volkswirtschaften
  • Ein starker Euro braucht verlässliche institutionelle Rahmenbedingungen


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78-294
Volker Leinweber
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben