Letzte Aktualisierung: 02. August 2017

Position

Berufsorientierung

Der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt ist für junge Menschen eine große Herausforderung. Am Ende ihrer Schulzeit müssen sie eine umfangreiche Orientierungs- und Entscheidungsleistung ­erbringen. Dabei sehen sie sich mit rasanten Entwicklungen und Veränderungen in der Berufs- und Arbeitswelt konfrontiert. Berufsbilder wandeln sich und Anforderungen an zukünftige Mitarbeiter steigen. Hinzu kommt, dass viele Jugendliche keinen ausreichenden Überblick über das breite Berufswahlspektrum haben. Aus diesen Gründen müssen Schüler bei der Berufsorientierung rechtzeitig und kontinuierlich unterstützt werden.

Erfolgreiche Berufsorientierung nützt allen

Die Berufsorientierung hilft jungen Menschen, den zu ihren Neigungen und Fähigkeiten passenden Beruf zu finden. Auch die Gesellschaft profitiert davon. Eine zielorientierte Berufsorientierung trägt dazu bei, später notwendig werdende kostenintensive "Reparaturmaßnahmen" zu reduzieren. Somit leistet die Berufsorientierung einen Beitrag zur vorausschauenden Arbeitsmarktpolitik. Letztendlich profitieren auch Unternehmen von erfolgreicher Berufsorientierung an Schulen. Sie treffen dann auf Bewerber, die sich mit ihrem zukünftigen Ausbildungsberuf bereits intensiv auseinandergesetzt und eine bewusste Entscheidung für ihr Berufsfeld getroffen haben.

Berufsorientierung in Zeiten des Fachkräftemangels

Der zunehmende Fachkräftebedarf ist eine zentrale Herausforderung für die Wirtschaft. Die berufliche Bildung junger Menschen ist ein entscheidender Weg, um dem steigenden Fachkräftebedarf effektiv zu begegnen. Dies setzt eine gelungene Berufsorientierung voraus. Eine frühzeitige und vorausschauende berufliche Orientierung junger Menschen bietet die Chance, Fehlentscheidungen in Bezug auf die berufliche Laufbahn so weit wie möglich zu verringern. Gelungene Berufsorientierung ist ein effektives Instrument, um die nach wie vor hohe Abbrecherquote in der dualen Ausbildung mittelfristig zu senken.

Berufsorientierung muss weiterentwickelt werden

Trotz vieler positiver Entwicklungen in diesem Bereich bleiben die Verantwortlichen in Schulen, Arbeitsverwaltung und Politik aufgefordert, Berufsorientierung noch effektiver auszugestalten und in der Praxis umzusetzen. In unserem Positionspapier Berufsorientierung zeigen wir notwendige Weiterentwicklungen und Veränderungsansätze auf.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Tina Wehrle

Berufliche Bildung, Weiterbildung und Projekte

+49 (0)89-551 78-222
Tina Wehrle
Weitere
Kontakte

Michael Lindemann

Vorschule, Schule, Projekte und Aktionsrat Bildung

+49 (0)89-551 78-222
Michael Lindemann
schließen
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben