• Deutsch
    • English
    • Français

    Letzte Aktualisierung: 24. August 2015

    Position

    Gleichwertigkeit der akademischen und beruflichen Bildung

    Die vbw setzt sich seit Jahren für die Durchlässigkeit des Bildungssystems vor allem zwischen beruflicher und akademischer Bildung ein. In den vergangenen Jahren hat sich zu dieser Thematik eine lebhafte Debatte entwickelt, in der es unter anderem auch um das zahlenmäßige Verhältnis der beiden Bildungsbereiche geht. Angesichts steigender Studienanfängerzahlen bei einer leicht rückläufigen Zahl der Ausbildungsabschlüsse wird vielfach die Position vertreten, es gebe zu viele Akademiker und zu wenige Facharbeiter.

    Berufliche und akademische Bildung: Bereiche nicht gegeneinander ausspielen

    Wie die vbw Studie Arbeitslandschaft 2035 zeigt, werden die Unternehmen in Zukunft verstärkt auf Absolventen einer beruflichen Bildung angewiesen sein. Hier werden bis 2020 voraussichtlich bereits rund 160.000 Fachkräfte fehlen. Allerdings wird auch weiterhin eine Lücke von 43.000 Akademikern bestehen. Die Unternehmen brauchen Absolventen sowohl aus der akademischen als auch aus der beruflichen Bildung. Handlungsbedarf besteht daher auf beiden Seiten. Es ist nicht zielführend, beide Bereiche gegeneinander auszuspielen.

    Die vbw setzt sich in dieser Diskussion für eine differenzierte Sichtweise ein. So sind zum Beispiel die hohen Studienanfängerzahlen in Relation zu den niedrigeren Absolventenzahlen zu betrachten. Bei der Debatte muss auch der Bedarf der Wirtschaft in verschiedenen Berufs- und Tätigkeitfeldern miteinbezogen werden – und hier braucht es gerade im MINT- und Gesundheitsbereich Nachwuchs aus beiden Bereichen.

    Blick auf bildungspolitische Herausforderungen richten

    Statt ein Mehr oder Weniger in dem einen oder anderen Bildungsbereich zu diskutieren, sollte der Blick vielmehr auf die wichtigen bildungspolitischen Herausforderungen der nächsten Jahre gerichtet werden. Ein Beispiel hierfür sind die Abbruchquoten in Ausbildung und Studium, die unverändert hoch sind. Hier und bei vielen anderen Herausforderungen des Bildungssystems gilt es anzusetzen. Wo es aus Sicht der vbw Handlungsbedarf gibt, zeigen Ihnen die vbw Positionspapiere und die Broschüre Wir brauchen alle!, an deren Erstellung die vbw maßgeblich mitgewirkt hat. Eines der wichtigsten Ziele ist dabei eine zielorientierte Berufs- und Studienorientierung, die immer individuelle Begabungen und arbeitsmarktpolitische Notwendigkeiten in den Blick nimmt.

    Zu einem konstruktiven Dialog zählt, langfristig das Verhältnis von akademischer und beruflicher Bildung in den Blick zu nehmen und die beiden Bereiche nicht als Konkurrenz zu verstehen. Vielmehr bedarf es eines Dialogs über gemeinsame Bedarfe und Entwicklungsmöglichkeiten. Hier sind alle gefordert: Politik, Wissenschaft und Wirtschaft.

    Publikationen
    u
    Information
    BDA/BDI/Telekom: Positionspapier "Wir brauchen alle"

    Drucken
    Ansprechpartner
    Ansprechpartner

    Sebastian-Frederik Kühnel

    Bildung

    +49 (0)89-551 78-218
    +49 (0)173-346 37 98
    +49 (0)89-551 78-222
    Sebastian-Frederik Kühnel
    Weitere
    Kontakte

    Tina Wehrle

    Berufliche Bildung, Weiterbildung und Projekte

    +49 (0)89-551 78-278
    +49 (0)151-658 509 40
    +49 (0)89-551 78-222
    Tina Wehrle
    schließen

    Unsere politischen Positionen finden Sie im

    Content Sharing
    Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
    nach oben