Letzte Aktualisierung: 19. September 2019

Information

vbw unterzeichnet Erklärung „Berufliche Bildung – mehr Praxisbezug an Schulen“

Die vbw hat am 16. September 2019 zusammen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dem Bayerischen Handwerkskammertag e. V. und dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag die Erklärung „Berufliche Bildung – mehr Praxisbezug an Schulen“ unterzeichnet.

Mit der Erklärung verfolgen die beteiligten Organisationen das Ziel, den Praxisbezug der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen zu stärken. Dabei besteht zwischen den Partnern Einigkeit: Bayern ist bei der Berufsorientierung bereits auf einem sehr guten Weg. Gleichwohl sind weitere Anstrengungen sinnvoll.

Handlungsfelder der gemeinsamen Erklärung

Die Erklärung umfasst die folgenden Handlungsfelder:

  • Die gemeinsame Initiative setzt unter anderem darauf, insbesondere an den Realschulen und Gymnasien allen interessierten Schülerinnen und Schülern ein Praktikum zu ermöglichen.
  • Zudem ist eine Intensivierung der praxisnahen Fortbildung der Koordinatoren für die Berufliche Orientierung an den Gymnasien wie an den Realschulen, wo sie neu eingeführt werden in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft vorgesehen.
  • Ebenso wird das Angebot der „AusbildungsScouts“ der IHK ausgeweitet, im Rahmen dessen Auszubildende Schülerinnen und Schüler über ihre Ausbildung informieren.
  • Überdies können die Jugendlichen auch auf den „Werkstatt- und Entdeckertagen des Handwerks“ die vielfältigen beruflichen Möglichkeiten erkunden.
  • Zusätzlich ist es wichtig, doppelqualifizierende, berufliche Ausbildungen anzubieten und umfassend über bereits bestehende Modelle wie beispielsweise „Abi + Auto“ für Kraftfahrzeugmechatroniker/-in zu informieren.

Flächendeckende Einführung des Berufswahl-SIEGELs

Zudem soll das Berufswahl-SIEGEL der Arbeitsgemeinschaft SchuleWirtschaft, das vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) bereits in Schwaben und Niederbayern an Schulen mit nachgewiesen hoher Qualität in der Berufsorientierung vergeben wird, schrittweise auf ganz Bayern ausgeweitet werden. Dadurch werden regionale Entscheidungsträger und Akteure rund um das Thema Berufs- und Studienorientierung an einen Tisch gebracht.

Für Dr. Christof Prechtl, stv. Hauptgeschäftsführer der vbw, ist eine frühzeitige, am individuellen Talent und am Arbeitsmarkt ausgerichtete, berufliche Orientierung junger Menschen von zentraler Bedeutung.

Bei der Unterzeichnung betonte Prechtl: "Durch das Berufswahl-SIEGEL wird das bestehende Qualitätsmanagement in der Berufs- und Studienorientierung verstärkt. Mit der beabsichtigten Ausrollung auf ganz Bayern tragen wir hierzu gemeinsam einen wesentlichen Baustein bei, um Fehlentscheidungen in Bezug auf die berufliche Laufbahn so weit wie möglich zu verringern.“

Aus Sicht der vbw ist die Zielsetzung der Intensivierung bzw. die Ausweitung bereits bestehender, erfolgreicher außerschulischer Maßnahmen positiv zu bewerten. Die in der Erklärung festgelegten Maßnahmen sollen nun möglichst schnell umgesetzt werden.

Bilder (5 Bilder)

Information
i
Information
Erklärung: Berufliche Bildung – Mehr Praxisbezug an Schulen

Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Isabell Grella

Berufliche Bildung, Weiterbildung und Projekte

+49 (0)89-551 78-222
Isabell Grella
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben