Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 26. November 2020

Themen und Services/Soziale Marktwirtschaft | Kooperation | OnlineVeranstaltung

Rückblick – (In) Deutschland neu denken: RHI Fachsymposium 2020

Kontakt
Dr. Nese Sevsay-Tegethoff
Dr. Nese Sevsay-Tegethoff
Geschäftsführerin Roman Herzog Institut e. V.
+49 (0)89-551 78-555 +49 (0)173-34 63 805
Starke Gesellschaft - Starke Wirtschaft - Starkes Ich

Welche Lehren können wir aus der Corona-Krise ziehen? Was macht uns stark – auf gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und persönlicher Ebene? Welche Veränderungen sind nötig, um auf Schocks künftig besser vorbereitet zu sein? Neun Expertinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien bezogen Stellung auf dem diesjährigen Online-Fachsymposium des Roman Herzog Instituts (RHI).

Die Verunsicherung durch die Pandemie zieht weite Kreise – nach Ansicht der Journalistin Franzi von Kempis äußert sie sich auch in der zunehmenden Zahl von Corona-Leugnern. Mit Aufklärungskampagnen geht die Autorin gegen obskure Verschwörungserzählungen in den sozialen Medien vor. Auf Fakten setzt auch die Statistikerin Katharina Schüller: In unsicheren Zeiten brauchen wir verlässliche Daten als Grundlage für politische Entscheidungen. Die Daten richtig zu verstehen und auf ihre Aussagefähigkeit hin zu überprüfen, werden künftig immer wichtiger.

Für die Wirtschaft ist Datenkompetenz ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Unternehmen müssten deshalb in die Digitalisierung und die Qualifizierung ihrer Beschäftigten mehr als bisher investieren, so die Digitalisierungsexpertin Irene Bertschek. Vor allem in kleinen und mittelständischen Betrieben gibt es dabei noch Luft nach oben, räumt Angelique Renkhoff-Mücke ein. Die Familienunternehmerin rät diesen zu pragmatischen Lösungen – etwa in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, Hochschulen und Verbänden.

Für praxisnahe und kreative Antworten auf die Pandemie plädiert auch die Gründerin Verena Pausder: Sie entwickelte während des Lockdowns eine Homeschooling-Website und setzt sich für eine digitale Bildungsoffensive ein. Die IT-Expertin Bea Knecht sieht in Umbrüchen und Krisen eine Chance, über sich selbst hinauszuwachsen und nach neuen Wegen zu suchen. Wie wir mit Krisen umgehen und Resilienz entwickeln ist keine natürliche Gabe, sondern erlernbar, glaubt auch die Wissenschaftsjournalistin Christina Berndt. Und für Management-Coach Nicole Brandes können widrige Umstände sogar dazu beitragen, dass der Einzelne seine ungenutzten Potenziale entdeckt.

Wie die Astrophysikerin Pascale Ehrenfreund rät auch der RHI-Vorstandsvorsitzende Randolf Rodenstock dazu, den Blick auf das große Ganze zu richten, damit neue Perspektiven entstehen können: „Zukunftsfähigkeit bedeutet, kontinuierlich über den Tellerrand hinaus zu denken,“ so seine Empfehlung.

Rückblick

(In) Deutschland neu denken: RHI Fachsymposium 2020
am 24.11.2020 in Online

()
Impressionen vom digitalen RHI-Fachsymposium (15)