Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
vbw relaunch/PresseCenter | Pressemitteilung

Pressemitteilung zum Bericht der Rentenkommission / Brossardt. "Kein großer Wurf, aber kleine Ansätze für nachhaltige Rentenversicherung"

Kontakt
 Evi Moder
Evi Moder
Presse- / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-335 +49 (0)151-649 534 23

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. sieht in dem am heutigen Freitag vorgestellten Bericht der Rentenkommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ keinen großen Wurf, aber kleine Ansätze für eine nachhaltige Rentenversicherung. „In Teilen weist der Bericht auch in die richtige Richtung. Es ist wichtig, dass die Kommission an der bestehenden Rentenformel und damit auch am Nachhaltigkeitsfaktor festhält. Insgesamt bleiben die Empfehlungen vage. Angesichts des großen Reformbedarfs konnte die Kommission die hohen Erwartungen, die an sie gestellt wurden, nicht erfüllen. Es fehlt an konkreten Vorschlägen, wie die Altersvorsorge insgesamt ausgestaltet werden soll. Wir brauchen auf diese Fragen klare Antworten. Das gilt umso mehr, da wir uns in einem extrem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld befinden und weitere Belastungen der Unternehmen verhindert werden müssen“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die Arbeitsmarkteffekte der Coronavirus-Krise werden sich zeitlich versetzt auch auf die Rentenversicherung durchschlagen und die Beitragszahler belasten. „Umso wichtiger ist es, zeitnah Maßnahmen zu ergreifen, die eine generationengerechte Finanzierung der Rente bei einem verlässlichen Versorgungsniveau garantieren“, betonte Brossardt und ergänzte: „Die Auswirkungen der Coronavirus-Krise sind in ihrem Ausmaß noch gar nicht absehbar. Die wirtschaftliche Erholung, die Existenz der Unternehmen und damit die Sicherung von Arbeitsplätzen dürfen nicht von steigenden Sozialversicherungsbeiträgen gefährdet werden.“

Die vbw spricht sich ausdrücklich für den Erhalt des dreigliedrigen Systems der Alterssicherung aus. „Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung müssen Reformansätze neben der gesetzlichen Rentenversicherung auch die private und die betriebliche Altersvorsorge in den Fokus nehmen“, so der vbw Hauptgeschäftsführer.