Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
vbw relaunch/PresseCenter | Pressemitteilung

Pressemitteilung zum Ausbildungsstart / Guter Einstieg ins Arbeitsleben motiviert und fördert den Zusammenhalt

Kontakt
 Evi Moder
Evi Moder
Presse- / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-335 +49 (0)151-649 534 23

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres am 01. September betont die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. die hohe Bedeutung der Berufsausbildung für die Fachkräftesicherung. „Die Ausbildungsbereitschaft beispielsweise der Betriebe in der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie ist weiterhin hoch. Unsere Unternehmen setzen auf die Zukunft und bieten den jungen Menschen langfristig gute Perspektiven und ein attraktives Arbeitsumfeld“, sagt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Für einen erfolgreichen Ausbildungsverlauf und -abschluss ist ein guter Start entscheidend. „In den ersten Tagen wird der Grundstein für die spätere Zusammenarbeit und die Motivation der Auszubildenden gelegt. Ein gelungener Einstieg fördert die Bindung an den Ausbildungsbetrieb und verhindert, dass die jungen Menschen die Ausbildung wieder abbrechen“, erläutert Brossardt und ergänzt weiter: „In Bayern lag die Auflösungsquote der Ausbildungsverträge im Jahr 2018 bei rund 24 Prozent. Das ist viel zu hoch, aber besser als der bundesdeutsche Durchschnitt von 26,5 Prozent. Wir müssen hier durch weiter optimierte Berufsorientierung vor der Wahl des Ausbildungsberufes noch besser werden. Die Verbände setzten sich mit einer Reihe von innovativen Projekten und Veranstaltungsreihen beispielsweise im Rahmen von ‚sprungbrett bayern‘ für eine zielorientierte Berufswahl ein.“

Die bayerischen Unternehmen organisieren zum Ausbildungsbeginn Einführungstage, häufig unter Einbeziehung älterer Azubis. Auf diese Weise können die neuen Auszubildenden das Unternehmen, die Kolleg*innen und sich gegenseitig kennenlernen. Sie werden von Anfang an intensiv einbezogen und in ihre neuen Aufgaben eingewiesen. Außerdem werden sie so mit den betrieblichen Regelungen und Prozessen vertraut gemacht.

„Der erste Eindruck zählt. Deshalb ist es für die weitere Zusammenarbeit entscheidend, dass die Motivation der jungen Berufseinsteiger von Beginn an hochgehalten und den Jugendlichen eine positive Einstellung zur Ausbildung und zu ihrem Unternehmen vermittelt wird“, betont Brossardt.