Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
vbw relaunch/PresseCenter | Pressemitteilung

Exporte in die USA weiterhin besorgniserregend schwach / Brossardt: „Nur leichte Erholung in der bayerischen Automobilbranche“

Kontakt
 Robert Seidl
Robert Seidl
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-203 +49 (0)151-272 537 53

Anlässlich der heute veröffentlichten Außenhandelszahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik sieht die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. die weiterhin schwachen Exportzahlen in die USA mit großer Sorge: „Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind im August 2020 die Ausfuhren der bayerischen Wirtschaft in die Vereinigten Staaten um fast 25 Prozent gesunken. Damit hält der negative Trend in diesem Jahr an. Die USA sind für bayerischen Unternehmen der größte Exportmarkt. Der protektionistische Kurs der amerikanischen Regierung darf deshalb auf keinen Fall zum Dauerzustand werden. Erfreulich sind hingen die Zuwächse im Vergleich zum Vorjahresmonat nach China mit einem Export-Plus von 3,5 Prozent und ins Vereinigte Königreich mit einem Plus von fünf Prozent“, so vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Er schränkt aber ein: „Wie sich die Exporte nach UK künftig entwickeln, weiß vor dem Hintergrund des anstehenden Brexits niemand. Der Zuwachs in den August-Ausfuhren ist wahrscheinlich auf Nachholeffekte zurückzuführen.“

Die bayerische Automobilbranche setzt ihre leichte Erholung auf niedrigem Niveau im Vergleich zu den Vormonaten des Jahres 2020 fort. „Das Export-Minus ist mit 17,3 Prozent im KfZ-Zuliefer-Bereich mit Fahrgestellen, Karosserien und Motoren im Vergleich zum Vorjahresmonat August 2019 immer noch sehr deutlich. Immerhin haben die Ausfuhren im Bereich der Personenkraftwagen und Wohnmobile mit einem Minus von nur noch 1,6 Prozent im Vergleich zum August 2019 einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht. Die Exporte im Maschinenbau sind mit einem Rückgang von 15,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat weiterhin klar auf unterdurchschnittlichem Niveau“, so Brossardt und fordert: „Für die kommenden Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie muss die weiterhin schleppende Erholung der Exportzahlen berücksichtigt werden. Die Zahlen zeigen klar, dass die Corona-Pandemie unsere Wirtschaft weiterhin fest im Griff hat. Bis wir das Vorkrisenniveau erreicht haben, ist es noch ein langer Weg.“