Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
vbw relaunch/PresseCenter | Pressemitteilung

Erfolgreiches Projekt „Langzeitarbeitslos – Chance zum Wiedereinstieg“ / Dr. Prechtl: „Intensive Betreuung hat sich bewährt“

Kontakt
 Evi Moder
Evi Moder
Presse- / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-335 +49 (0)151-649 534 23

Zum Abschluss des Projekts „Langzeitarbeitslos – Chance zum Wiedereinstieg“ an den Standorten München, Augsburg und Nürnberg zieht die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. eine positive Bilanz.
„Gut die Hälfte der Teilnehmer konnte sich durch das Projekt neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt erschließen. Das ist in Anbetracht der schwierigen Voraussetzungen der Zielgruppe ein sehr gutes Ergebnis“, erklärte Dr. Christof Prechtl, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der vbw anlässlich eines Projektbesuchs am Standort München.

„Mit diesem Projekt unterstützen wir Unternehmen, wenn sie Langzeitarbeitslosen eine Chance geben und leisten so einen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Unsere Ansätze werden aber nur nachhaltig erfolgreich sein, wenn wir mit unseren Partnern zusammenarbeiten. Das Projekt zeigt, dass es uns in Bayern besonders gut gelingt, an einem Strang zu ziehen“, so Klaus Beier, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit.

Das Modellprojekt im Rahmen der „Initiative Fachkräftesicherung+“ richtete sich an Menschen, die langzeitarbeitslos sind. Das Besondere war die intensive, sozialpädagogische Begleitung. „Der ganzheitliche Betreuungsansatz durch einen Coach, der den Teilnehmern als Kontaktperson zur Verfügung steht und der hilft, Vermittlungshemmnisse abzubauen, war ein klarer Erfolgsfaktor und hat dazu beigetragen, die Abbruchrate zu senken“, so Dr. Prechtl. Das individuelle Coaching begleitet die Teilnehmer auch während der ersten Monate nach der erfolgreichen Vermittlung, um ihnen am neuen Arbeitsplatz Sicherheit zu geben.

Das Projekt war in zwei Phasen aufgeteilt: Nachdem im ersten Projektabschnitt die individuellen Kompetenzen festgestellt wurden, stand anschließend eine passgenaue Qualifizierung sowie die Vermittlung an geeignete Betriebe im Mittelpunkt. „Es ist wichtig, die Menschen gezielt, also gemäß ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten zu fordern und zu fördern, damit sie dauerhaft als Fachkräfte im ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen“, betonte Dr. Prechtl.

Mit der „Initiative Fachkräftesicherung+“ unterstützt die vbw die bayerische Wirtschaft bei der Fachkräftesicherung. Ziel ist es, bis zum Jahr 2023 rund 250.000 zusätzliche Arbeitskräfte zu gewinnen.